67. Nobelpreisträgertagung in Lindau

Am 29. und 30.06.2017 fand die 67. Nobelpreisträgertagung in Lindau statt. In diesem Jahr durften neben 400 Doktoranden aus aller Welt auch 20 ausgewählte Chemielehrer aus Deutschland, Schweiz und Österreich im Rahmen einer Fortbildung daran teilnehmen. Zu den glücklichen Teilnehmern des Programms „Teaching Spirit“ zählte dabei Frau Tanja Neufeld.

Neben den interessanten Vorträgen der Nobelpreisträger, einer chemisch-didaktischen Fortbildung und einem spannendem Rahmenprogramm bot sich Frau Neufeld die Möglichkeit, sich bei einem Mittagessen mit Chemie-Nobelpreisträger Robert Huber (siehe Bild) im persönlichen Gespräch auszutauschen.

Aber auch die Politprominenz durfte bei der Tagung nicht fehlen. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle lud zum „Bayerischen Abend“ ein, welcher vom Elitenetzwerk Bayern organisiert wurde. Die gelöste Atmosphäre und die bayerische Gastlichkeit sorgte bei den Gästen aus aller Welt für starke Begeisterung, sodass das „Netzwerken“ an diesem Abend von ganz alleine funktionierte.

 

Im Bierzelt mit Blaskapelle konnte man aber auch die 30 an der Tagung teilnehmenden Nobelpreisträger in lockerer Atmosphäre privat erleben, sodass das eine oder andere Erinnerungsfoto an die unvergesslichen Tage in Lindau geschossen werden konnte. Ganz besonders dürfte es die Schüler freuen, dass Frau Neufeld ein Foto mit Physik-Nobelpreisträger George F. Smoot (siehe Bild) ergattern konnte. Dieser ist wegen eines Gastauftritts in der beliebten US-Fernsehserie „Big Bang Theory“ in Schülerkreisen besonders bekannt.

 

Krönender Abschluss der Tagung war die Fahrt mit dem Schiff „Sonnenkönigin“ auf die Blumeninsel Mainau. Dort wurde von der Gastgeberin Bettina Gräfin Benadotte eine abschließende Podiumsdiskussion zum Thema „Ethik und Wissenschaft“ und ein gemeinsames Picknick im Freien ausgerichtet. 

Alles in allem war die Fahrt nach Lindau ein außergewöhnliches Erlebnis. Während der gesamten Tagung konnte man eine ganz besondere Atmosphäre spüren, die maßgeblich von den brillantesten Wissenschaftlern unserer Zeit getragen wurde.

Die abschließende Message für Schüler und Studenten, die im Gespräch mit Robert Huber, aber auch am Ende der Vorträge der Nobelpreisträger Richard R. Schrock, Ei-ichi Negishi, Jean Piere Sauvage und Peter Agre, Dan Shechtman und Frau Ada E. Yonath stand, lautete:

 

„Glaub an dich!

Verfolge deine Ziele und deine Träume mit Nachdruck!

Fleiß und Ausdauer wird immer belohnt!

Es ist essentiell mit anderen zusammenzuarbeiten! Allein geht’s nicht!

Verlasse auch mal deine Comfort-Zone und wende dich dir noch unbekannten Feldern zu!

Glaube niemals, dass du ein Problem nicht lösen kannst! - Just do it!“

Tanja Neufeld

 

Begegnung mit Bundespräsident Steinmeier im Deutschen Museum

Eine 16-köpfige Schülergruppe – Naturwissenschaftler der 8. und 9. Jahrgangsstufe – wurden von Dipl.-Ing. Luise Allendorf-Hoefer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Museums, vergangenen Donnerstag in die Experimentierwerkstatt des Museums eingeladen. Grund war der Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der bei seinem Antrittsbesuch in Bayern auch einen Abstecher ins größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt machte. Bei seinem Rundgang ließ er sich von unseren Schülern ein Experiment zum Thema Licht erläutern und verriet ihnen, dass die Naturwissenschaften nicht zu seinen besten Schulfächern gehörten. Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang Heckl zeigte dem Bundespräsidenten die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis. Dies ist der einzige Preis, den der Bundespräsident verleiht und der von Bundespräsident Roman Herzog 1997 ins Leben gerufen wurde. Die Umsetzung der Innovationen in marktfähige Produkte, die wiederum Arbeitsplätze schaffen, gehört zu den wesentlichen Kriterien des Deutschen Zukunftspreises. Teamgeist und Entdeckerfreude sind die Grundlage für Innovationen und können sich in Deutschland auf der Basis einer stabilen demokratischen Grundordnung weiter entwickeln. Über diese Zusammenhänge hat der Bundespräsident auch im nachfolgenden Gespräch mit Schülerinnen und Schüler im „Zentrum Neue Technologien“ des Deutschen Museums diskutiert.

Für die Schüler war diese Begegnung ein einmaliges Erlebnis, das sicherlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

                                                                                                                                                                             Carola Müller, 27.4.2017

v.l. nach rechts: Florian Gärtner (Lehrkraft), Tobias Jäger, Jutta Schlögl vom Deutschen Museum, Frank-Walter Steinmeier, Helena Stumpe, Markus Mayerhöfer und Lukas Schmid

Jugend forscht 2017 - Nachwuchswissenschaftler am Gymnasium Olching mit einem Sonderpreis und drei 2.Plätzen erneut sehr erfolgreich

Die Teilnehmer am Regionalwettbewerb Jugend forscht am Flughafen München.

"Von leuchtender Limonade bis zur chemischen Wärmespeicherung" - unter dem Motto „Zukunft – Ich gestalte sie“ konnten auch dieses Jahr wieder Schülerinnen und Schüler in der Rolle junger Wissenschaftler ihre Projekte beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ausstellen und von einer Jury bewerten lassen. Siebzehn Schüler des Gymnasiums Olching stellten sich den Befragungen der Jury in sieben Kategorien auf zwei Wettbewerben. Gastgeber und Ausrichter des Wettbewerbs in sechs der sieben Kategorien war auch dieses Jahr wieder der Flughafen München.

Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler konnten die Jury mit außergewöhnlichen Ideen und naturwissenschaftlichem Spürsinn begeistern. Gratulation für eure tollen Arbeiten!

Folgende vier Projekte sind sogar mit Preisen ausgezeichnet worden:

Marian Regener (Q12) und Nico Besch (Q12) entwickelten eine optische Methode zur Bestimmung des Chlorophyllgehalts einer Pflanze, die schneller und kostengünstiger ist als herkömmliche chemische Methoden. Für ihre Arbeit erhielten sie den Sonderpreis für Umwelttechnik.

Limonade soll gut schmecken und „biologisch“ sein. Die Ansprüche an dieses Getränk sind in den letzten Jahren gestiegen. Tobias Jäger (9. Klasse) und Lukas Schmid (9. Klasse) erweiterten den Anspruch um die Fähigkeit, leuchten zu können. Für ihre Lumi-Limo erhielten sie den 2. Platz in der Kategorie Schüler experimentieren im Fachbereich Chemie.

Neuere Forschungen zeigen, dass  Hormone in den Gewässern Auswirkungen auf Wasserlebewesen zu haben scheinen. Für Alexandra Sebeschuk (Q12) war das Grund genug, das Pillenhormon Ethinylestradiol im Abwasser nachzuweisen. In der Kategorie Jugend forscht Chemie erhielt sie für ihre Arbeit den 2. Platz.

Da die Kategorie Geo- und Raumwissenschaften nur beim Regionalwettberb München Süd angeboten wird, nahm Thomas Hillreiner (Q12) bereits eine Woche zuvor am Regionalwettbewerb bei Airbus teil. Er untersuchte Bodenschichten auf Schadstoffe. Sein Nachweis radioaktiver Caesiumisotope in bestimmten Bodenschichten zeigen noch heute die Auswirkungen von Tschernobyl. Außerdem untersuchte er die Bodenproben auf Bleiverbindungen und Cadmium. Für seine Arbeit erhielt der den 2. Platz bei Jugend forscht in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften.

Wir gratulieren allen Teilnehmern und Preisträgern zu ihrer großartigen Leistung.

 Andreas Rauwolf, OStR

 

2.Platz beim Planspiel Börse

Auch in diesem Jahr hat eine Gruppe des Gymnasiums Olching den Sprung aufs Siegertreppchen beim Planspiel Börse geschafft. Das Team Butzfr4uen konnte sich gegen rund 200 andere Spielgruppen im Landkreis durchsetzen und belegte den 2. Platz.

 Durch den geschickten Kauf und Verkauf von Aktien schaffte es das Team innerhalb von drei Monaten, ihr Vermögen von 50.000 € auf 58.374,20 € aufzubessern. Mit diesem Plus mussten sie sich lediglich den Börsenwölfen1 aus Gröbenzell geschlagen geben, deren Depotwert am Ende 400 € mehr aufwies. Die Spielgruppe Butzfr4uen – bestehend aus David Schmidt und Daniel Pistitsch – brachte ihren Gewinn hauptsächlich durch die Aktien UniCredit, bei der sie eine Kurssteigerung von 32,27% verbuchen konnten, und durch die Aktie Mediaset, mit einer Kurssteigerung von 14,50%, ein. Den Impuls und die fachliche Unterweisung für das Planspiel Börse erhielten die Schüler im Rahmen eines Unterrichtsprojekts im Fach Wirtschaft und Recht bei Frau Buchberger.

 Dirk Hoogen, Kommunikationsleiter bei der Sparkasse Fürstenfeldbruck, betonte bei der Siegerehrung, dass angesichts der historisch niedrigen Zinsen Wertpapiermärkte für Geldanlagen immer wichtiger würden. Damit gewinne auch das Planspiel Börse immer mehr an pädagogischer Bedeutung, da die Teilnehmer potenzielle Chancen und Risiken der Börse besser einschätzen lernten. Zudem befassten sich die Schüler mit den Geschäftsberichten der Aktiengesellschaften und der volkswirtschaftlichen Entwicklung und könnten diese so besser beurteilen.

 Wir bedanken uns bei der Sparkasse Fürstenfeldbruck für die Organisation des Planspiels und die sehr gute Zusammenarbeit.

 Daniel Pistitsch, 10d

Stellvertretender Schulleiter Thomas Schranner, David Schmidt, Daniel Pistitsch, Dirk Hoogen von der Spk Fürstenfeldbruck und Lehrkraft Katharina Buchberger (v. links)

Erster Platz für das Projekt „Ankommen – Willkommen – Zusammenkommen“ beim Prämienprogramm des Landkreises Fürstenfeldbruck

Tobias Ketzel, Verim Ajdini, Jule Oelsner, Johanna Knoll und Antonia Hell bei der Urkundenverleihung mit der stellvertretenden Landrätin Martina Drechsler

Für das nachhaltige Engagement unserer Schule in der Betreuung und Beschulung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge ist das Projekt des Gymnasiums Olching „Ankommen – Willkommen – Zusammenkommen“ von der stellvertretenden Landrätin Martina Drechsler mit einem ersten Platz ausgezeichnet worden.

Unsere Schule, die sich den ersten Platz mit der Pestalozzi-Schule Fürstenfeldbruck und deren Projekt „Talente“ teilt, durfte die Preisverleihung am 1. Februar in der Schulbibliothek ausrichten. Zum Festakt waren alle umliegenden Schulen, die ebenfalls am Prämienprogramm teilgenommen hatten, geladen sowie die Mitglieder der Jury, einige Kreisräte, Vertreter des Landratsamts und die stellvertretende Landrätin.

Das ausgezeichnete Projekt, das aus den Säulen „P-Seminar Flüchtlinge“ (Leitung Frau Beck/Herr Borstorff). One-World-Project (Leitung Oliver Schuppach) und den Sprachpaten aus Q11 und Q12 (Leitung Frau Schmid-Prior, Frau Ratberger) besteht, wurde stellvertretend für alle beteiligten Schüler und Lehrer von Jule Oelsner, Antonia Hell, Johanna Knoll, Verim Ajdini und Tobias Ketzel (alle Q12) nochmals eindrucksvoll vorgestellt. Im Anschluss wurde noch ein Film des P-Seminars mit Interviews mit den Flüchtlingen gezeigt, die im zweiten Jahr seit ihrer Ankunft einen Berufsschulplatz erhalten haben und in den Containern am Gymnasium, die als Zweigstelle der Berufsschule Fürstenfeldbruck dienen, zur Schule gehen können.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Eva Kammerer und ihrem Oberstufenchor sowie den Schülern Alexis Bethke-Pittadakis und Daniel Shelton, herzlichen Dank! Auch dem Moderator der Preisverleihung, Tobias Ketzel, der Technik-Crew, Mensa und Kiosk sowie v.a. dem P-Seminar und Herrn Borstorff sei für Planung, Durchführung und Bewirtung herzlich gedankt. Denn nach den Ehrungen lud ein schönes Buffet mit Butterbrezn, Franzbrötchen und Kanapees – danke an Herrn Ried von der Pestalozzi-Schule – zum Austausch der Schulen untereinander ein. Der Landkreis Fürstenfeldbruck ist der einzige Landkreis in Bayern, der ein solches Programm anbietet und ermöglicht, dass unterschiedliche Schularten über Projektarbeit miteinander ins Gespräch kommen. Dafür ganz herzlichen Dank!

Sabine Ratberger

Future Young Entrepreneurs - Finale in Berlin

 

 

 

Acht Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Fr. Buchberger nahmen in der ersten Schulwoche an der Abschlussveranstaltung des Projekts „Future Young Entrepreneurs“ teil. Dazu reisten sie noch am letzten Ferientag nach Berlin, um dort um den internationalen Titel der besten Future Young Entrepreneurs zu kämpfen....

 

 

 

 

 

Schulpreis und Doppelsieg beim Planspiel Börse

Beim Planspiel Börse haben zwei Spielgruppen aus der Klasse 10d nicht nur den „Sprung aufs Siegertreppchen“ geschafft, sondern der stellvertretende Schulleiter Thomas Schranner durfte bei der Siegerehrung auch den Schulpreis der Sparkasse Fürstenfeldbruck entgegennehmen. Dies ist ein beachtlicher Sieg, denn auf Landkreisebene haben insgesamt rund 200 Spielgruppen teilgenommen.

Das Team „Big Crash“ mit den Teilnehmerinnen Lisa Blutke, Felicia Fuchs und Sophia Oettinger hat den ersten Platz erreicht. Ihnen ist es innerhalb von knapp drei Monaten gelungen, durch geschickte Investments mit 50.000 Euro Spielkapital 7434,52 Euro an Kursgewinnen zu verbuchen. Dicht „auf den Fersen“ war ihnen die Gruppe „Gummibärchenbande“ um Jana Effinger, Jennifer Kästner und Janina Keßler: Sie konnten 7.093,60 Euro Gewinn erzielen. Bei beiden Gruppen bestand das Erfolgsgeheimnis darin, auf Aktien von Unternehmen zu setzen, die sehr innovative Produktideen entwickelt haben oder nachhaltig wirtschaften.

Wir gratulieren den Schülern der Spielgruppen zu diesem schönen Erfolg und bedanken uns bei der Sparkasse Fürstenfeldbruck für die Organisation des Planspiels und die sehr gute Zusammenarbeit.

     

 

„Die strahlenden Sieger der Gruppe „Big Crash“ Lisa Blutke, Sophia Oettinger und Felicia Fuchs erhielten von den Mitarbeitern der Sparkasse neben dem Geldpreis auch eine historische Aktienurkunde überreicht.“

sik (27.01.2016)

Zukunft Europas - Neues Diskussionsformat des AA mit jungen Leuten ...

...u a. mit Tobias Ketzel (Q 12) vom Gymnasium Olching

„Welches Europa wollen wir?“ - Townhall -Diskussion mit Außenminister Steinmeier im Auswärtigen Amt in Berlin

Was sind die aktuellen Probleme Europas? Hat Europa Zukunft? Was mögen wir an Europa? - All das sind die Fragen, die im Moment die Politiker Europas zum Nachdenken anregen.

Aus diesem Anlass lud das Auswärtige Amt Jugendliche und junge Erwachsene zu einer Diskussion mit dem Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ein. Der Titel der Diskussion war: „Welches Europa wollen wir eigentlich?“ Für die Teilnahme konnte man sich über den Veranstalter EBD (Europäische Bewegung Deutschlands) bewerben und ich hatte das Glück, an dieser ersten Diskussion im Weltsaal des Auswärtigen Amts teilzunehmen.

Insgesamt schärfte die Diskussion durch die lockere und offene Art des Ministers den Teilnehmern die Bedeutung Europas ein und konnte zur Klärung offener Fragen beitragen. Er selbst bekannte sich zu Europa und begegnete den Teilnehmern auf Augenhöhe.

Tobias Ketzel (Q12)

 

Unsere "Future Young Entrepreneurs" in Berlin (September 2016)

Acht Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Fr. Buchberger nahmen in der ersten Schulwoche an der Abschlussveranstaltung des Projekts „Future Young Entrepreneurs“ in Berlin teil.

Das von der EU geförderte Projekt des Goethe-Instituts, welches komplett auf Englisch ablief, ermutigte Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren zu ersten Schritten in die Welt der Start-Ups. Beteiligt waren daran die Länder Indien, Indonesien, Malawi, die Niederlande, Rumänien, Vietnam und Deutschland. Der Fokus des Projekts lag dabei allerdings weder auf dem Konkurrenzgedanken noch auf dem Profitversprechen der entwickelten Vorhaben. Vielmehr standen die Mehrsprachigkeit und die damit verbundene Zukunftsperspektive der Beteiligten aus aller Welt im Vordergrund.

Bei der Abschlussveranstaltung „Pitch Perfect: Wer hat die zündende Idee?“ in der Akademie der Künste in Berlin reichte es für „Holipet“ und „Regiofinders“ – die Ideen unserer Olchinger Schüler - leider nicht für einen der ersten drei Plätze; dennoch ermutigte die Jury beide Gruppen, ihre nachhaltigen Ideen weiterzuverfolgen.

Bei der Heimreise waren sich alle einig: Die neugeschlossenen Freundschaften und die vielen Erfahrungen sind die größte Belohnung für die viele Vorbereitung!

bub

Schüler des GO mit Superpreis beim Landeswettbewerb "Experimente antworten" ausgezeichnet

Meldung der Pressestelle des Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 9. Oktober 2015:

56 Schüler bei Landeswettbewerb "Experimente antworten" mit dem Superpreis ausgezeichnet

Teilnehmerinnen und Teilnehmer tüftelten mit Fingerabdrücken, Bleistiftspitzern, Glühbirnchen und Leuchtdioden

MÜNCHEN. Sie haben die eigene DNA isoliert, Fingerabdrücke nachgewiesen, Knallgasproben mit Bleistiftspitzern durchgeführt und die Helligkeit von Glühbirnchen und Leuchtdioden getestet: Heute wurden 56 Schülerinnen und Schüler im Deutschen Museum in München mit dem Superpreis des Landeswettbewerbs "Experimente antworten" ausgezeichnet. Neun dieser Schülerinnen und Schüler bekamen den Superpreis schon zum zweiten Mal überreicht, sechs sogar zum dritten Mal. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zeigte sich bereits im Vorfeld beeindruckt von den Leistungen der jungen Nachwuchsforscher: "Die Schülerinnen und Schüler haben mit einfachen Alltagschemikalien aus Baumarkt, Drogerie oder Apotheke Antworten auf Fragen naturwissenschaftlicher Phänomene gefunden. Ich gratuliere jetzt schon allen Nachwuchs-Forschern zu ihrer verdienten Auszeichnung mit dem Superpreis." Ludwig Spaenle sagte weiter: "Kreative Versuchsanordnungen, Geduld im Experimentieren und Dokumentieren sind in Verbindung
mit einer Portion Teamgeist der Schlüssel zum gemeinsamen, naturwissenschaftlichen Erfolg."

Ministerialrat Dr. Wolfgang Ellegast betonte im Rahmen der Festveranstaltung die Rolle von Eltern und Lehrkräften: "Sie ermutigen die Kinder in ihrem Forscherdrang und ermuntern sie darin, immer weiterzumachen, auch wenn es einmal nicht richtig vorangeht. Durch Ihre Aufgeschlossenheit fördern Sie frühzeitig die Interessen Ihrer Kinder", sagte Ellegast.

Die Themen der drei Wettbewerbsrunden lauteten:
- Dem Täter auf der Spur (Experimente zur DNA-Gewinnung und zum Nachweis von Fingerabdrücken)
- Das ist spitze! (Experimente mit Bleistiftspitzern aus Magnesium)
- Geht's nicht heller? (Experimente mit Glühbirnchen und LED)

"Experimente antworten" ist in Bayern ein naturwissenschaftlicher Wettbewerb, der im Schuljahr 2014/15 zum zwölften Mal ausgetragen wurde. Diesmal gab es rund 2.500 Einsendungen bayerischer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus den Jahrgangsstufen fünf bis zehn, unter denen eine elfköpfige Jury die Sieger-Arbeiten ausgewählt hat. Jeder Preisträger erhält in diesem Jahr einen Molekülbaukasten, gestiftet von der Firma Hedinger.

Die Superpreisträger 2015 kommen aus folgenden bayerischen Schulen:


Carl-Orff-Gymnasium Unterschleißheim
Carl-Spitzweg-Gymnasium Unterpfaffenhofen
Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium Lauf a. d. Pegnitz
Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim
Gabelsberger-Gymnasium Mainburg
Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck
Gymnasium Neustadt a. d. Waldnaab
Gymnasium Ottobrunn
Gymnasium Weilheim
Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg
Kepler-Gymnasium Weiden
Kleines Privates Lehrinstitut Derksen
Max-Born-Gymnasium Germering
Simon-Marius-Gymnasium Gunzenhausen
Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf
Gymnasium Olching
Städtisches von-Müller-Gymnasium Regensburg
Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid
Korbinian-Aigner-Gymnasium Erding
Elly-Heuss-Gymnasium Weiden
Frobenius-Gymnasium Hammelburg
Gymnasium Beilngries
Goethe-Gymnasium Regensburg
Gymnasium Fridericianum Erlangen
Benedikt-Stattler-Gymnasium Bad Kötzting

Eine Liste mit allen Siegerinnen und Siegern finden Sie hier: www.km.bayern.de/pressematerial.