Schülerzeitung

Unsere Schülerzeitung

Die Schülerzeitung „Scheinwerfer“ gibt es seit dem Schuljahr 2013/2014 am Gymnasium Olching. Wir Redakteurinnen und Redakteure kümmern uns weitgehend in Eigenregie um die vielfältigen Aufgaben, die man als Zeitungsmacher so draufhaben muss: Recherche, Interviewführung, Artikelschreiben, Korrektur, Umgang mit dem PC, Fotografie, Layout und Anzeigenakquise. Ganz wichtig: Das macht echt Spaß! Denn so lernen wir unsere Schule von einer ganz anderen Seite kennen. Außerdem wird man ganz nebenbei auch besser in Fächern wie Deutsch und Informatik.

Der Name "Scheinwerfer“ passt in unseren Augen gut zu den vielen tollen Projekten und Veranstaltungen an unserer Schule: Zirkus, Showtime, Theater, Konzerte, Science Fair, Brain of Olching, One-World-Project u.v.m. Außerdem sehen wir es als unsere Aufgabe an, Dinge zu „beleuchten“, die sonst vielleicht im Dunkeln blieben. Dass wir sie dabei manchmal in ein anderes "Licht" tauchen, als ihr das vielleicht tun würdet, versteht sich von selbst. Deshalb ist euer Feedback jederzeit willkommen. Schreibt uns einfach einen Leserbrief unter schuelerzeitung@gymolching.de – wir freuen uns darauf!

Eure Scheinwerfer-Redaktion

P.S.: Seit diesem Schuljahr stellen wir euch auf dieser Seite auch einige Artikel online bereit – schaut doch mal rein!

Die Scheinwerfer-Redaktion. Von links nach rechts (hinten):
Patrick Ottwein, Fabio Hornbogner, Nicholas Hackenberg, Milan Tobor, Bastian Reich, Robin Münker, Stefan Ziegler, Luis Schneider, Tom Wendt. Von links nach rechts (vorne): Korbinian Mock, Lisa Haslauer, Larissa Rüth, Franziska Friedl und Betreuungslehrerin Frau Lettner.

Lieblingsorte am GO

 

Der für mich schönsten Ort an der Schule ist der Springbrunnen!!! Der Springbrunnen ist der schönste Ort der Schule, weil ich mich bei gutem Wetter draußen, auf die Bänke die um den Springbrunnen stehen, setzen und den Rücken von der Sonne wärmen lassen kann. Ich kann dem Plätschern des Springbrunnens lauschen und mit dem Wasser meinen Dreck wegschwemmen. Der Springbrunnen ist für mich ein Ort. an dem ich einfach alles vergessen und loslassen kann. Außerdem sind die Bänke außenherum gut für Spiele geeignet, wie zum Beispiel ,,Blinde Kuh“ oder ,,Mensch auf Erden“. Man kann super von Bank zu Bank hüpfen, da der Abstand sehr gering ist. Im Winter kann ich diese Spiele aber nicht empfehlen, da die Bänke manchmal zufrieren und dann eine dünne Schicht Raureif haben. Ihr wisst schon, ,,AUSRUTSCHGEFAHR“.

Franziska Friedl, 6c

 

Mein Lieblingsort ist die Mensa. Ich finde sie toll, weil es dort ganz viel leckeres Essen gibt. Man trifft dort immer seine Freunde und man kann draußen sitzen, was bei schönem Wetter sehr angenehm und abwechslungsreich ist. Der einzige Nachteil ist, dass man immer lange warten muss bis man seine Essensmarke abgeben kann, und somit sein Essen erst spät bekommt. Wenn es in der Mensa Schweinebraten gibt freue ich mich sehr! Es gibt auch eine große Salattheke damit man auch etwas Gesundes zu sich nehmen kann.

Patrick Ottwein, 6c

 

Mein Lieblingsplatz am Gymnasium Olching ist der Pausenhof. Warum? Man kann dort viel machen, z.B. Tischtennis spielen, sich austoben, sich auf die Brotzeitbänke setzen, um in Ruhe sein Pausenbrot zu essen. Das habe ich z.B. an meinem ersten Schultag gemacht. Dabei kannst du das Geplätscher des Brunnens anhören, was wirklich cool ist. Es ist auch was für Jungs dabei. Sie können auf dem Sportplatz Fußball spielen, können Wettrennen, Weitspringen oder Basketball spielen.
Wenn es mal regnet, darfst du ganz alleine entscheiden, ob du raus willst oder nicht. Diejenigen, die keine Lust haben rauszugehen, können drinnen bleiben und sich dort unterhalten. Wer will, kann auch an unseren Kiosk gehen oder in die Mensa. Aber Geld dabeihaben ist ganz wichtig. Wenn es mal sein muss, kannst du dich in der Pause auf den Unterricht vorberieten oder ruhig ein Buch oder eine Zeitschrift mitnehmen und etwas lesen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß in der Pause. Tobt euch aus, bis der Unterricht wieder beginnt!
P.S.: Für alle Süßigkeitenfans: Am Kiosk gibt es Chips und Schokolade… Aber es gibt auch etwas für Vegetarier.

Katharina Miller, 5c

 

In unserer Schulbibliothek gibt es verschiedene Arten von Büchern. Auf der einen Seite findet man dort Bücher, die man nicht für die Schule braucht, auf der anderen Seite gibt es aber auch Bücher, die Wissen vermitteln, aber nicht nur für den Unterricht. Wenn ihr eine Idee habt, mit welchen Büchern man die Bücherei noch erweitern könnte, könnt ihr das den Damen und Herren sagen, die in der Bibliothek arbeiten. Sie sind sehr nett! Der Raum ist sehr angenehm und ich mag vor allem die gemütlichen Sofas.

Lisa Haslauer, 6a

 

Ding, Dang, Dong! Die Schule ist zu Ende. Manche Kinder gehen danach aber noch in die OGTS in den Fünftklasstrakt (201-205) und tragen sich dort in die Unterschriftenlisten ein. Mir gefällt es dort sehr gut!
In der Freispielzeit darf man sich frei bewegen. Man kann raus gehen oder im Schulhaus Spiele mit den Hausaufgabentutoren spielen. Überall gibt es Aktivitäten: Ob Fußball, Hockey oder „Mensch ärgere dich nicht“, langweilig wird es hier nie!
Aber auch die Hausaufgaben müssen erledigt werden. Zwei Stunden Stillarbeit sind angesagt. Wenn man eine Frage hat, kann man sich leise melden. Dann kommt ein Hausaufgabentutor zu einem und beantwortet einem die Frage.
Und die Neuen? Denen wird es am Anfang vielleicht etwas mulmig sein, aber keine Angst: Als ich das erste Mal dort war, kannte ich fast keinen! Aber mit der Zeit habe ich neue Freunde kennen gelernt. Also nur Mut, das wird schon!

Korbinian Mock, 5c

Valentinstag – Tag der Liebe

Am Freitag, den 23. Februar 2018 veranstaltete die SMV des Gymnasiums Olching in den beiden Pausen eine Valentins-Party.

Schon in den Tagen davor wurden in den Pausen Valentinskarten in Form von roten Herzen gekauft, ausgefüllt und wieder abgegeben. Wozu das Ganze? Mit diesen Karten konnte man seinen Freunden oder Liebsten einen netten Gruß schicken. Die Karten wurden anschließend in den Unterrichtsstunden vom „Amor“ verteilt. Wer einen Liebesgruß (übrigens auch ein Schokoladenherz) bekam, musste vor seiner Klasse ein Lied vorsingen. In meiner Klasse kam so durch „Jingle Bells“ gleich noch Weihnachtsstimmung auf.

Spazierte man am Freitagmorgen ins Schulhaus, wurden einem sogleich zwei rote Zettel mit einer Aufschrift wie z.B. Gutschein-1x Umarmung oder Aufgabe-1x jemandem die Tür aufhalten in die Hand gedrückt. Diese erfüllte man bzw. löste man ein im Laufe des Tages. Hatte man das getan, konnte man den entsprechenden Zettel zusammenknüllen und in den Pausen in das sogenannte „Liebesbarometer“ werfen. Das war ein ca. zwei Meter hoher Kasten mit Glasscheibe vorne. Auf dieser Glasscheibe standen die Einheiten 25%, 50%, 75% und 100%. Durch die vielen zerknüllten roten Zettel stieg der „Liebesspiegel“ schon in der ersten Pause auf beachtliche 50%! Hatte man alle seine Zettel verbraucht, konnte man sich auf der Bühne in unserer Aula kostenlos neue nehmen. Gegen Ende der zweiten Pause war das Barometer bis oben hin abgefüllt.

Übrigens: Einige Schüler/innen kamen am Freitag in eleganter Bekleidung, denn in den Klassenbüchern lagen Benachrichtigungen, in denen u.a. dazu aufgefordert wurde sich schick zu machen.

Dieser Tag war super, auf jeden Fall nächstes Jahr wieder!